All Articles Interviews
Interview: TILT auf Getriebe, DJing, Neues Album und dem Wiederaufleben der Dance Music
Rounik Sethi on Tue, April 29th 0 comments
TILT have been in the club scene for over 20 years! As well as big releases and DJ performances, TILT are also behind a number of high-profile remixes. Here they talk about their new album and more.

Fragen Sie: Teilen Sie uns Ihre Hintergrund. Wie haben Sie loslegen und wie haben TILT gebildet werden?

Mick: Nun, es begann wieder in 92/93 selbst, Mick Wilson und John Graham. Wir wussten, dass Nic durch die Arbeit von einem Studio namens Bass Zimmer in Stoke-on-Trent, wo er mit Kevin Saunderson und Laurent Garnier arbeiten. Sie hatten eine Menge Verbindungen zu den Detroit Jungen. So wurden sie die frühen Detroit House-Szene über Netzwerk Rekorde drängen nach Großbritannien.

Nic: Mick und Mick wurden zum Zeitpunkt DJing und Produktion zu tun in Manchester und Stoke-on-Trent und so war ich in einer kleineren Pre-Production-Suite gibt. Zu Beginn mit, war ich der zweite Ingenieur und als Engineering-Arbeiten geht, können Sie nur, so viele Stunden an einem Tag. So landete ich hob eine Menge zusätzlicher Arbeit, wo der Chefingenieur war entweder andere Dinge zu tun oder wurde verbrannt. Ich glaube, ich wurde auf den ersten Original TILT Tracks dabei ein wenig Pre-Production.

Mick: Es war mehr über das Schreiben und immer Ideen zusammen. Wir hatten unser eigenes Studio in Coventry mit John Graham, so haben wir kleine Stückchen dort oben zu sehen, wie es funktionieren würde. In diesen Tagen haben wir bekommen, um die Spuren auf Acetat geschnitten. Rückblickend war es lächerlich, wie es kosten 50-60 jedes Mal nur um Straßentest ein Rekord! Doch es machte es mehr exklusive und es war viel mehr Hype um sie.

Mick: evetually begannen wir die Arbeit mit Nic mehr und mehr, und er wurde ein wesentlicher Teil dessen, was wir alle als eine Einheit war. Wir zogen von Bass Zimmer, unsere eigenen Studiokomplex und das ist, wo wir den Sound wurden wir bekannt für wirklich geschliffen. Und es ging einfach von dort. Und mit seinen 20 Jahren in der Herstellung jetzt!

Mick: Die Zeit vergeht eh!

Fragen Sie: 20 Jahre jung! Und weitere 20 Jahre zu gehen. In Bezug auf Ihre musikalischen Hintergründen, wussten Sie, indem sie in der elektronischen Musik, oder andere Arten starten?

Nic: Ich war sehr jung, als ich begann die Arbeit mit den Jungs. Als ich ein wenig jünger als die war, war ich in die richtige elektro wie Grandmaster Flash und diese Art von Dingen. Ich war ein Keyboarder und Elektromusik in der Mitte der 80er Jahre war sehr aufregend und neu. Ich genoss alles, was mit elektronischen Keyboards zu tun. Ich einen frühen Juno 2 hatte, als ich 15-16 war und später habe ich mich mit der Rave-Szene, in der wir zum ersten Mal beteiligt. Ich wurde zu Shelleys gehen in Stoke-on-Trent, als Clubber sowie Arbeiten an Bits typische Rave-Tracks. Für mich war es nur eine wahre Liebe von allem, was echte elektronische Musik Einflüsse hatte, sei es Donna Summer zu den New Romantics zu Hip-Hop-Szene auf den Manchester und dann, Acid House und dann amerikanische House-Musik wirklich verändert Dinge für mich.

Nic in the studio in session.

Nic im Studio in der Sitzung.

Mick: Mine war ähnlich. Ich tatsächlich begann als DJ mit Mick Wilson und wir reisten die britischen Raves und großen Club-Events jedes Wochenende und wir haben an einem Shelleys spielen in Stoke-on-Trent, wo Sasha war der Resident-DJ. Das ist, wie wir uns Nic kennen. Das erste Mal, dass wir Nic traf er auf der Bühne an einem Ort namens Entropie spielt eine Tastatur mit ca. 50 Raver um ihn herum. Wir konnten sehen, nur um ihn, und ich dachte, das war recht amüsant. Die Musikszene in Stoke-on-Trent war wirklich gut zu dieser Zeit auch. Wir hatten das Glück, ein Teil dieser Szene zu sein.

Fragen Sie: Habt ihr musikalisch klicken oder haben Sie müssen hart arbeiten, um an Ideen zusammenarbeiten?

Nic: Es war wirklich ein Musik-Sache für uns. Offensichtlich hatte sich um House-Musik, aber die progressive Szene hadnt in einem populären Sinn gestartet. Es gab nicht viele Menschen, die den Ton in dieser Zeit produziert wird, ist nichts, wie es heute.

Mick: Ich denke, wenn youre in dieser Umgebung wird es Ihre kreativen Säfte fließen, so wie in Bristol mit Massive Attack, Tricky, Portishead, es ist, dass große Summen. Es war das gleiche im Norden zu. Es war vor allem darum, im Studio für uns und setzen Ideen nach unten.

Nic: Als wir anfingen, wed werden Kleinigkeiten für verschiedene andere Leute, die heiraten und haben Massen von Rolle-zu-Rolle-Band-Boxen überall. Dann kam Sampler zusammen, und es mehr und mehr zugänglich für up-and-coming Produzenten ihrer eigenen Musik zu starten wurde.

Fragen Sie: Welche Ausrüstung haben Sie Ihre Zähne auf zu schneiden?

Nic: 24 Titel wurde noch in den 90er Jahren für die Verlegung Gesang nach unten eingesetzt. Die Großen waren die Atari 1040 ST, Cubase und Notator. Wir waren mehr in der Cubase-Seite der Dinge. Der Akai S1000 war die super beliebt Sampler des Tages und wir dann auf die 3000 danach zog. Soweit andere Kit: die 909, 808, 303 und was auch immer Synths konnten wir unsere Hände auf wed Versuch erhalten und zu nutzen, für etwas. Das Studio war ziemlich gut, wie einige Leute hatten ihre eigenen Bits Kit da und da war eine Last von Außenbord dort: Lexika, usw. Der Schreibtisch war ein großer Soundtracs, die ein gut klingendes Schreibtisch war. Früher haben wir darüber lachen, wie heiraten müssen eine ganze Reihe von Hands-on-Dämpfer zu tun, so vermählt haben 3-4 von uns gibt.

Mick: Grundsätzlich wed beobachten die Anordnung auf dem Bildschirm und, wenn Ihr Teil kam youd haben un-mute es nur, um das Geräuschniveau auf unseren alten analogen Schreibtisch zu halten. Es war verrückt, und Sie können sich vorstellen, wie es war, um 3 Uhr, wenn jemand die Stummschaltung einer Spur vergessen!

Nic: Die Höhe der mal heiraten haben, um es wieder auf die Beine bis auf DAT, weil jemand eine Streichergruppe oder so etwas verpasst!

Mick:

Mick: "Wir haben uns gefunden, geht zurück auf das, was wir vorher gemacht, mit einer Menge von analogen Synths."

Mick: Ich denke, der Akai S1000 war der eigentliche Arbeitspferd und hatte eine angemessene Menge an Probenzeit und Effektgeräte für die alte Yamaha F5 und F7 waren super, die Lexicon PCM 70er Jahre auch.

Fragen Sie: Sie besitzen noch keine dieser Gang?

Nic: Ive got ein paar S6000s. Ein 3000 zu. Wir verwenden immer noch einige Hardware, wenn die Mehrheit der Misch neigt dazu, in der Box durchgeführt werden. Zur externen Verarbeitung wir etwas fliegen könnte aus einer SPL oder anderen Gang.

Mick: Die lustig wie weve fanden wir uns wieder auf das, was wir vor der Verwendung eine Menge analoge Synthesizer tun werde.

Fragen Sie: Es scheint zu sein, dass jeder wieder Lust analoger Hardware

Nic: Ja, ich glaube, ein paar Leute tun es, weil es ein Trend. Aber ich denke nicht realistisch weve jemals mit analogen Material für ihren Sound aufgehört, aber es ist nur, dass Sie so viele verschiedene Synths müssen. Bei analogen Kit erhalten Sie neigen dazu, ein Synth ist das gut, nur ein oder zwei Dinge. Schauen Sie sich die 303 es wirklich nur den Sound des 303. Also, um der Lage zu machen viel anders klingende Tracks benötigen Sie entweder einen verdammt viel von Synthesizern oder einigen virtuellen Synths dort geworfen werden.

Mick: Es ist schön heute in der Lage zu mischen und anzupassen wirklich sein kann. Wenn etwas besser klingt auf einem virtuellen Instrument dann können wir nutzen, dass. Wenn der Ton eignet sich für die Wärme und die kleinen Nuancen Sie aus der analogen Hardware-Kit bekommen, dann ist das, was sie sein muss.

Fragen Sie: Welche Ausrüstung haben Sie auf Ihrem aktuellen Album verwendet haben?

Mick: Nun, wir waren auf ein paar grobe Ideen, die Song-Basis arbeiteten. Die wichtige Sache für das ganze Album war der Fluss der gesamten Sonics. Wir wollten gehen Sie die analogen Synthesizer-Route und machen die Grundlagen der es analog. Früher haben wir das viel zu tun, bevor, so dass wir nicht über die Dinge komplizierter zu machen, als es um clevere Haken und wie die Strecke geflossen war. Aber jetzt haben wir eine Vielzahl von Synthesizer eingesetzt.

Nic: Die Dinge, die bei uns übernachtet haben waren der Juno-106 und SH-101, die 303 ist zeitlos. Wir haben kürzlich eine Zusammenarbeit mit Robert Lyons und wir haben seine Oberheim SEM verwendet, modded 101 eine ARP Quadra, einen Roland SH-7 und einige Korg MS-20, Doepfers und anderen modularen Bit. Theres viele verschiedene Bits-Kit auf der Spur, die den Klang passt.

Nic with some favorite gear. Can you guess what the pink box is?

Nic mit einigen Lieblingskleidung. Können Sie erraten, was der rosa Box ist?

Fragen Sie: Eclectic Bereich! Was ist mit der Software-Seite der Dinge? Ich verstehe Sie große Cubase-Nutzer sind?

Mick: Wir sind alle lange Zeit Cubase-Nutzer, seit der ersten Version. Ill verwenden, was funktioniert und Anzüge. Nun tun die Dinge in Logic wenn es sein muss.

Nic: Ich bevor Cubase für die MIDI-Bearbeitung Seite der Dinge. Manchmal, wenn wurden mit Live-Instrumenten wie Bits von Gitarre und Gesang Aufnahme, finde ich Pro Tools ist schön, mit zu arbeiten. Wann wurden unsere Live-Auftritte, die wir haben eine Menge vor Beginn der Arbeit an diesem Album ein paar Jahren zu tun, die wir bearbeitet und wieder arbeitete viel von den Spuren in Pro Tools war es nur einfacher, mit zu arbeiten.

Fragen Sie: Was ist mit Software-Synths und Effekt-Plug-ins?

Mick: Gab ziemlich experimentell, wenn es dazu kommt. Viele Hersteller sind sehr komfortabel, wenn es um ihren Sound Schaffung kommt. Wurden immer versuchen verschiedene Plug-ins und Ideen.

Nic: Was unsere Standbeine, man kann schief gehen mit Waves-Plug-ins so weit wie Mischwerkzeuge zu gehen. Sie können teuer sein, aber sie haben einen tollen Sound. Im Vorliebe der u-er jetzt Synthesizer. u-he Diva ist immer näher an die Software-Sound analog. Theres ein paar gute Freeware-Plug-Ins zu. Theres ein Plug-in namens Synth One, die eine Nord Lead Emulator ist, hat aber ein gutes Analog zu fühlen. Dann theres Spectrasonics Omnisphere und Trilian, Stylus RMX nicht so sehr, aber.

Fragen Sie: Wie können Sie so den Beat Ansatz?

Mick: Wir neigen dazu, eine Menge von Hacken und Bearbeiten von uns selbst, wenn es um Beats kommt zu tun. Aus einem Schreiben der Sicht, ich weiß, ist es einfacher, mit einem Teil von RMX gehen, aber wir neigen dazu, unsere eigenen Beats aus dem Weg, in der Anfang zu bekommen. Es hilft, mit der Nut und der Fluss von der Strecke zu nehmen, anstatt einige Lager-Schleife.

Fragen Sie: Also, alles von Grund auf neu bauen Sie?

Mick: ID sagen 95% der Beats wir bauen es von Grund auf. Die einzige Zeit, die wir tun, zu verwenden stock Beats wurden ist, wenn etwas zu einem Sänger senden. Whatll geschehen ist Nic will in mein Haus kommen und gut gesagt eine sehr grobe Nut nach unten und Ill (sehr schlecht) singen die Melodie mit einer Menge von Auto-Tune und zeichnen Sie es! Dann arbeiten wir eine grobe Anordnung von etwa 3 Minuten lang und senden Sie es an ihnen. Wir neigen dazu, mit Sängern zu finden, dass je länger man sie mit einer Gesangslinie und Anordnung desto besser sind die Ergebnisse. Sobald wir von ihnen wieder die Vocals auch Schrott die Aktien Beats.

Nic: Zum Beispiel auf einer Strecke mit Dominique Atkins, wir haben das Tempo und fühlen, aber die Töne nicht unbedingt die gleichen bleiben, und vielleicht sogar einige der Trommeln verändert wurden. Es ist nur zu ihr eine grobe Vorstellung von dem Schlüssel und Melodie Idee zu geben. Dann können wir tun all die Produktionstechniken beginnen und dann es zu betrachten von einer Anordnung Seiten Sicht.