All Articles Mixing & Mastering
Mischen Orchestra Tipps: Pre oder Post Fader senden Reverb?
Peter Schwartz on Mon, May 18th 5 comments
When mixing your next project (especially orchestral) spare a thought for your audience. Using pre-fader sends, Peter Schwartz shows how to simulate how sounds will be perceived.

Ich war inspiriert, diesen Artikel nach der Diskussion eine Situation mit mehreren Komponisten, die meine Ratschläge, wie man mehr Abstand zwischen dem Hörer und dem Direktschall der Proben setzen suchte schreiben. Mit anderen Worten, ihr Endziel war zu simulieren, was ein Orchester klingt wie aus der Perspektive eines Zuschauers in der mittleren Reihe der Konzertsaal sitzenden, im Gegensatz zu der ersten Reihe oder noch näher an die sourcethe Leiter oder Spieler Positionen. Ihre vorgeschlagene Lösung: Stellen Sie die Reverb sendet, um Pre-Fader statt Post-Fader können.

Nun, wenn das youre, das nicht mit diesen Begriffen vertraut, keine Sorge. Ill erklären die Fachsprache als auch das Prinzip hinter dieser Engineering-Ansatz (die nicht funktionieren 99% der Zeit, aber Ill bekommen, dass). Erstens können erforschen, was natürlicherweise in den Konzertsaal, wenn ein Orchester in einem Abstand gehört.

Im Zimmer

Als Sound-Projekte von der Bühne in einem Konzertsaal, beginnt er sofort, um reverberatereflecting von Wänden, Decken und Böden und Mischen in mit dem direkten Klang der Instrumente auf der Bühne. Allgemein gesagt, der Klang der Hall selbst ist eine Unschärfe sonic, niedrigere in Treue und weniger detailliert als der Direktschall. Je weiter Sie in den Raum, der unschärfer wird der Klang wie das Gleichgewicht zwischen direkten (trocken) Sound und halligen Klang (wet) auf die nasse verzerrt. Die Wirkung von näher oder weiter vom Orchester sitzen ist nicht viel anders aus, der mit der Nase nur Zoll von einer Malerei, im Vergleich zu dem, was youd sehen, wenn Sie auf den Gläsern mit mattierten Linsen setzen.

Illustration A

Illustration A


Illustration B (intentionally blurry)

Illustration B (absichtlich unscharf)

Somit wird, wenn Sie möchten, das Orchester als weiter weg von der Bühne zu hören wahrgenommen werden, auf weniger direkte Signal und der verschwommenen, undeutlichen Reverb hören wollen. Das ist der einfache, grundlegende Prinzip. Es gibt zwei Mix-Engineering Ansätze, die wir ergreifen können, um dies zu simulieren: heben das Niveau der Reverbs Ausgänge höher als üblich zu sein, oder senken Sie die Höhe der all die trockenen Signale und lassen Sie den Hallanteil, wo es war. In jedem Fall wird das Ergebnis das gleiche sein: Neigen Sie die Wet / Dry-Balance in Richtung des nass.

Also, wie wäre es, dass Einstellung sendet, um Pre-Fader kann dieses Ziel zu erreichen? Heres die Antwort: in den meisten Situationen, es kann nicht. Wenn überhaupt, wird dieser Ansatz abzuwerfen Ihre Wet / Dry Balance, sobald Sie die Fader beim Mischen zu bewegen. Und um herauszufinden, warum, lässt sehr kurzen Überblick, wie sendet Arbeit.

Schicke Basics

Die traditionelle Methode für das Hinzufügen von Reverb, um mehrere Sounds in einem Mix ist es, Signal von diesen Kanälen zu einem gemeinsamen Reverb Plugin senden. Dies wird gemacht, natürlich, indem Sie einen Send auf jedem Kanal, um Signalleitung entlang einer gemeinsamen Bus zu diesem Reverb (siehe Abbildung 1).

Figure 1: two channels sending signal to a common reverb.

Abbildung 1: zwei Kanäle Sendesignal zu einem gemeinsamen Reverb.

So, wie viel Reverb Sie einen Sound hinzufügen (technisch, wie viel Signal, das Sie senden, um den Hall) ist nur eine Frage, wie viel Sie drehen Sie die send. Aber ob das Hallanteil konsistent bleibt über die Dauer eines Teils hängt davon ab, wie der genaue Punkt, von innerhalb des Kanals, dass das Sendesignal wird von seinen. Und das ist, wo die ganze Pre-Fader / Post-Fader Sache ins Spiel kommt.

Entnahmestellen

Figure 2: the Post-Fader signal tap.

Abbildung 2: das Post-Fader-Signal Hahn.

Die Standardkonfiguration für sendet in Hard- und Software-Mixer ist Post-Fader, dem ein Sendesignal Hähne von einem Punkt, nachdem der Fader hat einen Einfluss auf die Gesamtlautstärke des Sounds (Abbildung 2). Doch es ist nicht ungewöhnlich, dass eine Option zum Ändern der Zapfstelle auf Pre-Fader, denen das Sendesignal empfängt, die von einem Punkt vor dem Fader jemals eine Chance, um das Niveau (Abbildung 3) beeinflusst hat sein zu finden.

Figure 3: the Pre-Fader signal tap.

Abbildung 3: Die Pre-Fader-Signal Hahn.

Mit einem Post-Fader-Send, die Menge an Signal an die Reverb gesendet wird immer im Verhältnis der Pegel der Fader können. Reiten Sie den Fader nach oben / unten bedeutet, dass mehr / weniger Signal bekommt, um den Hall auf. Der Vorteil dieser Anordnung ist die Konsistenz: nach der in einem ersten Hallanteil auf dem Zifferblatt senden, egal wie viel Sie fahren die Lautstärke eines Teils während des Mischens werden die trockenen und nassen Signale immer im Verhältnis zueinander stehen. Dies kann in der folgenden Audio-Clip, in dem die gleichen Altflöte Gang spielt twicefirst mit dem Fader auf Null gesetzt, dann mit dem Fader auf -12 dB eingestellt hören.

Audio Beispiel 1:

[Audio-id = "33980"]

Das Gegenteil von Consistency

Jetzt können sich vorstellen, was passieren würde, wenn Fader-Einstellung hatte keinen Einfluss auf die Menge an Signal an den Reverb gesendet. Zum Beispiel, sagen wir Ihnen einen Teil, der zu lange gehalten und Sie es verblassen durch eine Senkung der Fader wollte. Wenn der Fader hat keinen Einfluss auf den Pegel des Signals an das Verb gesendet, würde der Sound kontinuierlich und direkt ernähren Signal, um es auch nach dem vollständig aus den trockenen Signal verblasst. Die Folge: youd weiterhin die geisterhaften Klang der Hall lange, nachdem Sie das trockene Signal verblasst hören.

Dies könnte an einem kühlen Effekt führen, aber es den ursprünglichen Zweck besiegt. So, jetzt lasst uns nicht vorstellen, aber hören Sie dies für real. In diesem ersten Beispiel Audio youll hören nachhaltig Note mit Post-Fader-Reverb (und ein Click-Track), die zu longtwo Maßnahmen statt einer Dauer:

[Audio-id = "33978"]


Als nächstes verblasst Ive die Flöte am Ende eine Maßnahme, mit der Halleffekt-Sende eingestellt Post-Fader. Das trockene Signal wird zum Schweigen gebracht werden und nur das letzte Bit Sound, der den Hall in der Hall Ring getroffen.

[Audio-id = "33979"]

Nun hören Sie den Klang Ausbleichen in der gleichen Weise, aber wo die Sende gesetzt, um Pre-Fader können. Das trockene Signal wird in der Tat verblassen, aber der Ton, der nach einer Maßnahme weiterhin rein Reverb.

[Audio-id = "33977"]

Das ist, Pre-Fader für Ya!

In der Tat, mit Pre-Fader Sends, wenn Sie die Fader einstellen Sie die Kontrolle über das Gleichgewicht zwischen trockenen und nassen Signal zu verlieren, wenn Sie den Fader bewegen.

Eine gleiche und entgegengesetzte Problem tritt auf, wenn Sie den Fader erhöhen. Hier wird das trockene Signal lauter und direkter geworden ohne Erhöhung, wie sehr der Klang hallt in den Raum. Diese Niederlagen der ganze Zweck der Distanzierung den Hörer von der Nahaufnahme Sound. Je lauter Sie einen Teil zu machen, ist der Effekt der gleiche wie körperlich bewegen, dass Spieler oder Abschnitt näher an dem Hörer! (Siehe Abbildung 4).

Figure 4: raising the fader with a pre-fader send has the effect of moving the player closer to you!

Bild 4: Heben Sie den Fader mit einem Pre-Fader-Send hat den Effekt der Bewegung der Spieler näher zu Ihnen!

Sicherstellen, dass die Mittellinie Klang zu erzielen

Die Lösung hier ist ganz einfach. Erstens, nicht die Mühe mit Pre-Fader sendet. So dass sie eingestellt, um post-fader sein haben Sie die Möglichkeit, die Höhe eines Teils einstellen und pflegen die Wet / Dry Balance Sie in auf dem Sendeknopf gewählt. Um ein feuchter Gesamtklang zu erzielen, als wenn der Hörer ist weiter von der Bühne, heben Sie den Ausgangspegel Ihres Reverbs (leicht getan) oder senken das Niveau der alle Ihre trockene Signale (viel schwieriger). Id empfehlen die erste Methode. Ganz einfach!

Related Videos
Comments (5)

You must be logged in to comment.

  • Luvekeo
    This is exactly what I have been experimenting with! Although it is true that you can't use your volume automation to 'goose' your dynamics in post-fader sends, when I'm working exclusively with virtual instruments, I like using MIDI expression for dynamics like an actual orchestra and pushing the sections back/forward with the pre-fader send on an early reflection reverb. Then my full long reverb can be post-fader send. BTW- LOVE all of your MPV videos!!!! 👌🏽
    • 5 years ago
    • By: Luvekeo
    Reply
  • Peter Schwartz
    Hi Greg, thanks for your comments and compliments! The technique you mentioned is fodder for a whole series of articles. Or a book LOL! There are soooo many ways to control volume and dynamics, and depending on which one you use will determine its effect on the reverb balances and ultimately the mix. But regarding CC#11, it's not implemented i the same way in every sampled instrument. In EastWest Hollywood Strings, for example, CC#11 affects what we could call "true instrumental dynamics" because it's controlling sample crossfading. But in their EWQL Orchestra, CC#11 only controls volume -- no different from using CC#7. Many other instruments respond to CC#11 by only controlling volume, and then there are those which don't respond to CC#11 at all. Of course, this situation makes it hard to work consistently from one instrument to another, so my approach is to ride volume exclusively with faders -- and that makes the choice of post-fader sends critical for this kind of approach. Otherwise my virtual players would be sonically flying into the audience when I goose the volume, and retreating backstage when I tuck them back in the mix. :)
    • 5 years ago
    • By: Peter Schwartz
    Reply
  • Luvekeo
    Your my undisputed "virtual orchestra" guru, Ski! I own all your MPV vids (except signal-flow). As I continue to tweak my templates and write more pieces, I'll consider retuning to "strictly post-fader" sends. I've been experimenting with sending from each instrument to the verb busses, vs sending only from the bus that I have set up for each instrument family (section). Any thoughts on that approach? -Your humble "apprentice".
    • 5 years ago
    • By: Luvekeo
  • Peter Schwartz
    Hi Greg, Guru? Me? Oh man, I don't know what to say but thank you! (I don't take compliments well). Moving swiftly along... ;) This is a tough question to answer, so I'm going to offer just very general guidelines... If you tend to make significant volume rides on the Auxes (subgroups) for each instrument family, then the reverb send(s) should be on the Aux, and they should be post-fader. Here's an extreme example to illustrate the point, and there are 3 scenarios to consider, and they all involve post-fader sends... Your trumpets and their reverb balances sound perfect. But they're too loud overall in the mix. Typical trumpet players, right? (LOL) So you bring down their subgroup -12 dB. 1• If you have *no* reverb sends on the individual trumpet instruments, but you did have sends on the subgroup (the Aux), when you lower the subgroup's fader you'll maintain the balance of reverb vs. dry signal on the trumpets overall. This is because a post-fader send ensures that the proportion of dry and wet signals is maintained when you adjust the level. 2• If you *did* have reverb sends on the individual trumpet instruments and *no* reverb send on the subgroup, turning down the subgroup's fader would result in a much wetter-sounding trumpet ensemble. The dry signal would be lower, but you won't have affected the amount of reverb being sent from the individual channels, hence the result would be lower (dry) trumpets with the same amount of reverb as before. 3• If you have sends on both the individual channels *and* the subgroup, lowering the subgroup's fader will result in a simultaneous reduction in both the level of the dry signal *and* the amount of reverb on the trumpets overall. However, the balance of dry signal to reverb you'll be left with might be quite different from what you had before. It all depends on how (or if) the reverb amount on each trumpet was different or not. Here, the subgroup's send adds reverb to your trumpets "globally" and equally for the entire ensemble. It's a difficult call as to use #1 or #3. Number 2 is definitely not the way to go. As I said in my previous post, this is fodder for a book or video course because of all the different permutations of signal flow possibilities and ultimately, what it actually sounds like (which might be great) even if you do things "wrong", if you know what I mean. Hope that helps!
    • 5 years ago
    • By: Peter Schwartz
    Reply
  • Luvekeo
    Great point. My current template is a #2 design, so I'll go back and experiment with using the sends on the "instrument family auxes". Maybe even using a single send for overall verb, and an insert on each aux with really short verbs for 4 different "early reflection" settings for strings, woodwinds, brass & percussion front-to-back. 😉
    • 5 years ago
    • By: Luvekeo
    Reply
The MIDI Orchestra - Enhancing Realism
Orchestration 301
Dream It. Do It.
Do you want to learn The MIDI Orchestra - Enhancing Realism?
Yes, I want to learn!
No Thanks, I just want to read the article.
Feedback
Course Advisor
Don't Know Where To Start?
Ask A Course Advisor
Ask Us!
Copy the link below and paste it into an email, forum, or Facebook to share this with your friends.
Make money when you share our links
Become a macProVideo.com Affiliate!
The current affiliate rate is: 50%
Classes Start Next Week!
Live 8-week Online Certification Classes for: