All Articles Mixing & Mastering
Quick-Tipp: Subtraktive vs additive Ausgleich
Mo Volans on Fri, January 14th 1 comments
When enhancing your sounds with EQ there is a fine line between a light sweetening and an over-colored, or over-hyped end result. Most of the time any negative results are due to too much additive equ

Bei der Weiterentwicklung Ihrer Sounds mit EQ ist ein schmaler Grat zwischen einer leichten Süßen und ein über-farbig, oder überbewertet Endergebnis. Die meiste Zeit keine negativen Ergebnisse sind durch zu viel additive Ausgleich, in anderen Worten zu viel in einem bestimmten Frequenzband zu gewinnen.

Relative Anfänger mögen denken, dass mit additiven EQ ist der einzige Weg, um ihre Klänge zu verbessern, aber es gibt einen anderen Weg. Werfen wir einen kurzen Blick ...

01 - Mit Additive EQ

Also, wenn Sie neu in der Idee der subtraktiven EQ Techniken sind, wenn Sie einen Sound verbessern möchten, werden Sie wahrscheinlich für Ihre Lieblings-EQ-Plug-in zu erreichen, und wählen Sie in ein gesundes Maß an

Dies wird in der Regel ziemlich gut zu funktionieren und wie man hier hören Drum-Loop schön wird aufgehellt durch die hohen Frequenzbereiche in Logic Channel EQ. Sie werden feststellen, es ist schon klang ein wenig "gehypt", obwohl, so bedeutet dies den zusätzlichen Frequenzen sind ein wenig farbiger und über verarbeitet.

Stellen Sie sich dieser Effekt auf zehn Töne über einen Mix. Sie könnten am Ende hören Sie Ihre EQ-Plug-Ins, statt der Original-Audio-Dateien, die Sie geladen. Lassen Sie uns also bitte zuerst die alternative ...

(Original unbehandelten loop)

[Audio-id = "1019"]

(Loop mit gehypten High-End)

[Audio-id = "1020"]

02 - Die Subtraktive Alternative

Hier haben wir den gleichen Ton, aber anstelle der Zugabe high end Ich habe ein Regal Filter verwendet, um einige der Töne niedrigeren Frequenzen zu entfernen. Das mag kontraproduktiv, sondern kombinieren diese mit einer signifikanten Erhöhung in Höhe und das Endergebnis ist ein Schub in unserem höheren Frequenzen.

Der wirkliche Unterschied ist, dass wir nicht wirklich "hinzugefügt" Verarbeiten, sondern wir haben den Sound der High-End-Qualitäten durch Unterwerfung es andere prominente Features und bringt die Höhe der Gesamt-Sound bis gesteigert.

Also am Ende ... wir hören mehr von unserem Sound und weniger EQ und das ist nie eine schlechte Sache!

(Loop mit mehr natürlichen subtraktive Behandlung)

[Audio-id = "1022"]

Möchten Sie erfahren, wie Sie Ihre Mischtechnik zu verbessern? Check out Sonic Dimension in Mixing , Logic 403 - Mixing R

Comments (1)

You must be logged in to comment. Login Now

  • KS2 Problema
    An important topic that tyro recordists should give some attention to. Of course you *do* have added processing when using *any* EQ. Even if one uses a strictly passive EQ (filter, no gain) you are still processing the signal, regardless of whether you are working in the analog or digital domain. Not only that, an active filter is simply a passive filter with gain elements added into the circuit. Going a bit farther, with the shelving filter examples given, IF the shelf curves were set up as true equivalencies (overlapping corner frequencies) -- they're not in the example, of course, the low shelf and the high shelf would leave the 'middle' frequencies unaffected as per the graphic representation -- but if they were, and equivalent makeup gain was used after the subtractive pass, the results would be the same, assuming neutral gain processing in the EQ circuitry [gain without saturation or other signal distortions]. The POINT of subtractive EQ vs additive is probably more pertinent when considering the example of a somewhat narrow band that the recordist feels needs more 'definition.' If he exclusively boosts that narrow band (or conversely lowers *everything* else and raises makeup gain) he may get the effect he thinks he wants when considering the track in solo -- but chances are, when he gets it in the mix, there will still be a lot of sonic information in the other frequency bands that is not necessary to the mix and adds distracting detail in bands that may not be carrying the *musical* information. Sometimes, often, even, it's better to remove sonic information outside the desired bands than to boost the desired band. It's not really a *technical* exploit -- but rather a change in thinking and philosophy -- that, used as a gentle and general guide, gets the recordist into thinking about reducing the influence/impact of 'unnecessary' sonic detail -- which will tend to lead the recordist to cleaner, tighter mixes, as a general rule.
    • 5 years ago
    • By: KS2 Problema
    Reply
Feedback
Course Advisor
Don't Know Where To Start?
Ask A Course Advisor
Ask Us!
Copy the link below and paste it into an email, forum, or Facebook to share this with your friends.
Make money when you share our links
Become a macProVideo.com Affiliate!
The current affiliate rate is: 50%
Classes Start Next Week!
Live 8-week Online Certification Classes for: